jung, talentiert, übersehen? - Vielfalt und Nachwuchs in der Kultur

Podiumsdiskussion begleitend zum Auftakt der Diskriminierungskritischen Reflexionswerkstätten

Nachwuchs in der Kultur
Förderprogramme, Vorbilder oder gezieltes Empowerment – Was brauchen junge Menschen um zum Nachwuchs in der Kultur zu werden? Wie können Institutionen ihre Zugänge und Angebote gestalten? Welche Rolle haben Kunsthochschulen und Universitäten?

Viele Kulturinstitutionen stoßen beim Versuch ihr Personal zu diversifizieren auf weniger Bewerber*innen als gewünscht. Gleichzeitig arbeiten die Kulturinstitutionen bereits in verschiedenen Formaten mit Jugendlichen und jungen Menschen zusammen, die als potenzieller Nachwuchs oft unter dem Radar fliegen – Zeit, sie ins Rampenlicht zu rücken. Die Welt hat sich geändert und die Kulturgestalter*innen von morgen stehen bereit! 

Podiumsdiskussion: jung, talentiert, übersehen? - Vielfalt und Nachwuchs in der Kultur

Im Gespräch:

Sophie Boitel, Stiftung Genshagen 
Sophie Boitel hat die KIWit-School geplant, ein Qualifizierungsprogramm für mehr Chancengerechtigkeit bei der Berufsplanung im Kulturbereich. Sie berichtet vom ersten Durchlauf, der im März in Genshagen stattgefunden hat. 

Cathrin Rose, Leitung Junges Schauspiel Bochum 
Cathrin Rose versucht in Ihrer Arbeit Schüler*innen zu zeigen, welche Arbeitsmöglichkeiten Kulturinstitutionen bieten und betrachtet das Schauspielhaus als Arbeitgeberin der Zukunft. Bei der Ruhrtriennale baute sie die Gruppe „Mit Ohne Alles“ auf, mit der sie weiterhin künstlerisch kooperiert.  

Çığır Özyurt-Güneş, BKJ 
Çığır Özyurt-Güneş hat in dem Projekt „KulTür auf!" am Theater X gearbeitet, dass sich aus der Perspektive von Jugendlichen – mehrheitlich of Color – mit Zugangsbarrieren an Theatern beschäftigt. Besonders ein kritischer Blick darauf, ob es in Projekten wirklich darum geht umfassenden Zugang zu Kulturinstitutionen und Produktionsmitteln zu schaffen, zeichnet ihn aus. 

Jugendliche und junge Menschen u.a. des „Import Export Kollektiv“ am Schauspiel Köln, der KIWit-School und „Mit Ohne Alles
Welche Möglichkeiten bietet das Kollektiv, was bedeutet das für eine eventuelle Karriere in den Künsten? Was brauchen Jugendliche um empowert zu sein?

 Den Nachbericht finden SIe hier.

Foto: Tom Barrett via Unsplash

Projekt
Diskriminierungskritische Reflexionswerkstätten mit Carmen Mörsch
Datum
29. April 2019, 19-21 Uhr
Ort

Zukunftsakademie NRW
Humboldtstr. 40
44787 Bochum

Teilen
Termin in Kalender eintragen

Weitere Termine und Medien dieses Projektes

Inhalte werden geladen...