SEiSMiC

Soziale Innovation in urbanen
Räumen

SEiSMiC-Arbeitstreffen in Dortmund

Im Fokus des europäischen Projekts SEiSMiC stehen Herausforderungen, die sich für europäische Städte heute und in Zukunft ergeben. Das geförderte Projekt hat zum Ziel, Menschen aus unterschiedlichen Gruppen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft sowie Akteur*innen aus Wirtschaft, Planung, Stadtverwaltung und -politik zu vernetzen und ihnen eine gemeinsame Plattform zum Austausch und zum gemeinsamen Arbeiten zu bieten. Diese Plattform soll dazu dienen, gemeinsam einen Dialog mit dem Schwerpunkt Soziale Innovation zu starten. Hierzu werden nationale Netzwerke in 10 europäischen Ländern mit dem Ziel etabliert, die Zivilbevölkerung Teil des urbanen Forschungskosmos werden zu lassen. Teilnehmer*innen dieser Netzwerke kommen aus Bürgerbewegungen, Universitäten, Museen, Wissenschaftszentren, Ausbildungseinrichtungen, Medien, Forschungsförderung, Unternehmen, Industrie oder sind andere Entscheidungsträger*innen.

In Deutschland wurden zwei Ballungsräume für das Projekt ausgewählt: Berlin und das Ruhrgebiet. Die Zukunftsakademie NRW ist Partnerin für den Dialog und die Netzwerkarbeit im Ruhrgebiet. 

Weiterlesen

SEiSMiC wird von der Europäischen Kommission finanziert. Es leistet einen Beitrag zur Strategic Research & Innovation Agenda der Europäischen Kommission und unterstützt die Joint Programming Initiative Urban Europe (JPI Urban Europe). 2010 von mehreren EU-Staaten gegründet, strebt JPI Urban Europe eine Koordination und Stärkung von Stadtforschung und Innovation in Europa an. SEiSMiC ist eine der aus dem Seventh Framework Programme for Research and Technological Development (FP7) finanzierten Aktionen, die JPI Urban Europe von November 2013 bis November 2016 unterstützen wird. Im Fokus von SEiSMiC stehen Mobilisierung und gemeinsames Lernen, die Beteiligung der Zivilgesellschaft sowie das Identifizieren sozialer Bedürfnisse in der Stadtentwicklung überall in Europa.

SEiSMiC wird von 13 Partnerorganisationen realisiert, wobei davon zwei die Koordination übernehmen: das Austrian Institute of Technology in Wien und Platform 31 in Den Haag. Netzwerke sollen in folgenden 10 Ländern gebildet werden: Österreich, Belgien, Tschechische Republik, Deutschland, Ungarn, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Türkei und im Vereinigten Königreich.

Termine
2014 - 2016

Fokusgruppentreffen Ruhrgebiet
7. Juli 2014, Bochum
 

FORUM
Urbanes Wissen. Zivilgesellschaft. Stadtpolitik
15./16. Oktober 2014, Berlin

ARBEITSTREFFEN #1
Was ist unser Stadtteil wert?
9./10. April 2015, Berlin

ARBEITSTREFFEN #2
Zwischen Selbstorganisation und «Mut zur Verwaltung»
24./25. September 2015, Wuppertal

ARBEITSTREFFEN #3
Urbane Möglichkeitsräume
21./22. April 2016, Dortmund


Partner

Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

Links
Teilen

Inhalte werden geladen...