Diversität durch Sprache und Haltung

Workshop mit dem Theater Oberhausen

Köpfe
Zusammen mit dem Theater Oberhausen hat die Zukunftsakademie NRW im Januar 2018 einen Workshop zum Thema «inklusive und partizipative Praxen zugunsten aller Menschen» durchgeführt. Besonderes Augenmerk galt diskriminierender Sprache am Arbeitsplatz. Workshopleiterinnen waren Lea Czollek und Gudrun Perko. Frau Czollek ist Sozialpädagogin, Frau Perko Professorin für Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Potsdam. Gemeinsam haben sie das Institut Social Justice und Diversity in Berlin gegründet.

Das Theater Oberhausen hatte den Wunsch, seine interne Kommunikation in Hinblick auf eine schärfere Wahrnehmung von Diversität in Sprache und Haltung zu bearbeiten. Die Mitarbeiter*innen des Hauses lernten den Ansatz «nichtdiskriminierender Sprache» kennen. Er steht für «inklusive und partizipative Praxen zugunsten aller Menschen, und ist der Pluralität verpflichtet.» Betont wird die Zusammengehörigkeit trotz möglicher Unterschiedlichkeit. Der Workshop erarbeitete über die Theorie hinaus konkrete Anregungen für den Arbeitsalltag, um Diskriminierung und Sexismus zu begegnen.

Die Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Workshop werden in Kürze auf unserer Webseite veröffentlicht.
2018 bietet die ZAK NRW für Kulturinstitutionen in NRW Workshops und Beratung an, die sich mit Diversität und Öffnung von Strukturen, in Vermittlung/Inhalt, Programm und Kommunikation beschäftigen. 
Weitere Informationen folgen bald auf unserer Webseite.
Wenn Sie Anregungen haben, meldet Sie sich gerne bei: g.dermosessian@zaknrw.de.

Bild: https://www.flickr.com/photos/drikkes/14747468730/

Datum
13. Februar 2018
Ort

Theater Oberhausen

Kooperationspartner

Theater Oberhausen
Institut Social Justice und Diversity

Teilen

Inhalte werden geladen...