4. Tagung «Refugee Citizen»

Netzwerke und Plattformen in der Geflüchteten Arbeit

Wandern

Bei der am 23. November stattfindenden Tagung «Refugee Citizen» ist unsere ZAK Geschäftsführerin Inez Boogaarts  im Panel «Das Netz der Netze: was leisten digitale Plattformen?» eine von zwei Impulsgeber*innen, gemeinsam mit Harald Redmer vom NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste. Mit dabei sind außerdem drei Best Practices-Gäste:  Anne Tüshaus (Brückenklang-Portal, Landesmusikrat NRW), Beate Herrmann (Das gute Ding, Jugendkunstschule Schmallenberg) und Gerda Maifeld (Projektreferentin KIWit, Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel) vorgestellt. Unsere Kollegin Prasanna Oommen-Hirschberg moderiert die Runde.

Über die Tagung:
Das Jahr 2015 ist noch immer spürbar. Die damalige Bereitschaft, hunderttausenden Menschen vor allem aus Syrien in einer beachtenswerten humanitären Geste in Deutschland Zuflucht zu geben, hat nicht nur die Politik in Deutschland auf lange Zeit verändert. Die Aufregung von damals mag sich gelegt haben, die Geflüchteten sind aber weiter hier. Ihre Integration und Teilhabe in der Gesellschaft ist in vollem Gange und soll besser und geplanter als in der Vergangenheit verlaufen.

Die Programmreihe «Refugee Citizen» hat sich deshalb seit 2015 zur Aufgabe gemacht, Migration von Geflüchteten nach NRW unter unterschiedlichen kulturellen und gesellschaftlichen Aspekten zu beobachten und die Entwicklung zu begleiten. Drei Tagungen wurden dazu  bereits veranstaltet. Sie befassten sich u.a.  mit dem kulturellen Wandel in der Stadtgesellschaft, Perspektiven Kultureller Bildung sowie Fragen der Zusammenarbeit in transkulturellen Prozessen und Fragen von Qualifizierung. Die ZAK war bereits in der vorherigen Tagung beteiligt.

Bei der nun anstehenden vierten Tagung am 23. November 2017 wird es um Vernetzung und Kommunikationsplattformen in der kulturellen Praxis mit Geflüchteten gehen. Die ganztägige Fachveranstaltung beleuchtet mit Vorträgen, Podiumsrunden und Gesprächsforen Strategien diversitätsorientierter und nachhaltiger Teilhabe. Im Fokus stehen neue interdisziplinäre Bündnisse, neue und bewährte kommunale und regionale Netzwerke sowie digitale Plattformen.
Unter der Überschrift «Kommunale Netzwerke und ländlicher Raum» wird diesmal ein wichtiger Aspekt aufgegriffen, da sich außerhalb von Ballungszentren andere Fragen zu Integration, Kommunikation, Vernetzung, Spracherwerb und Teilhabe stellen.

Das Ganze ist eine gemeinsame Veranstaltung des Kultursekretariat NRW Gütersloh, NRW KULTURsekretariat (Wuppertal) und Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW (Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW).
Freundliche Unterstützung: Stadt Bergkamen.

Datum
23. November 2017, 10-18 Uhr
Ort

Rathaus Bergkamen

Eine Veranstaltung von

Kultursekretariats NRW Gütersloh,
NRW KULTURseketariats (Wuppertal)
Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW in Remscheid
Gefördert vom
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
Freundliche Unterstützung: Stadt Bergkamen

Teilen

Inhalte werden geladen...