Hybride Kunst: Sprechen über Migration und Flucht

Journalismus und Kunst im Austausch über vorurteilsfreie Darstellungsformen

Journalisten und Künstler sprechen über Migration und Flucht
Zahlreiche Künstler*innen verschaffen den Themen Migration und Flucht durch ihre künstlerische Arbeit Aufmerksamkeit. Sie sind aber auch auf die Herstellung von Öffentlichkeit dudrch Journalist*innen angewiesen - ein dialogisches Spannungsfeld. 

Am 12. September lädt das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste Journalist*innen ein, ihre Arbeit zu diskutieren und sich in den Austausch mit Künstler*innen zu begeben. 

In einem Podiumsgespräch diskutieren verschiedene geladene Medienmacher*innen: Welche journalistischen Sichtweisen und Handlungsspielräume gibt es im Sprechen und Schreiben über Migration und Flucht? Vielfalt in Redaktionen, einschließende Berichterstattung, Vorgaben im Redaktionsalltag – wie berichten Journalist*innen über Kunst und Kultur im Zusammenhang mit Migration und Flucht? 

Im zweiten Teil folgt eine offene Diskussion. Künstler*innen kommen mit den anwesenden Journalist*innen in den Austausch und sprechen auch über die Möglichkeiten einer stärkeren öffentlichen Repräsentation ihrer Arbeit. Eingeladen sind Akteur*innen der Projektförderung „Interkulturelle Impulse“ und interessiertes Publikum. 

Hier mehr erfahren und kostenfrei anmelden, zur Facebook-Veranstaltung geht es hier!

Die Veranstaltung des Landesbüros findet im Rahmen des Favoriten Festival statt . Die Zukunftsakademie NRW ist wie die  Auslandsgesellschaft.de Kooperationspartnerin.

Datum
12. September 2018, 13 bis 17 Uhr
Ort

Auslandsgesellschaft.de
Steinstraße 48
44147 Dortmund 

Partner

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

Favoriten Festival

Auslandsgesellschaft.de

Teilen
Termin in Kalender eintragen

Inhalte werden geladen...